Schriftgröße A   A+   A++ | Kontrast | DE   EN |

Integration

Integration betrifft uns alle und zwar täglich. Integration kann nur dann gelingen, wenn wir einander mit gegenseitigem Respekt und Wertschätzung begegnen und das Gemeinsame in den Vordergrund stellen.

 

Zahlen Daten Fakten per 1.1.2016 Integration in Wels

  • 64.870 Welserinnen und Welser
  • 15.419 mit ausländischer Staatsbürgerschaft (= 23,76%) davon 6.379 EU-Bürger davon 23 restlicher EWR-Raum und die Schweiz
  • 9.017 sogenannte Drittstaatsangehörige (= 13,90%)

Ausländer kommen aus:

  • Ex-Jugoslawien 7.403
    - Bosnien und Herzegowina 2.076
    - Kroatien (EU-Mitglied seit 01.07.2013) 1.844
    - Serbien und Montenegro 1.628
    - Mazedonien/Albanien 1.155
    - Slowenien (EU-Mitglied) 257
    - Kosovo 443
  • Türkei 1.627
  • Ungarn 970
  • Deutschland 986
  • Russland (377), Slowakei (574), Tschechische Republik (120), Italien (115), Irak (154), Iran (54), Afghanistan (358), China (75), Mongolei (24), Portugal (46), Niederlande (43), Nigeria (44), Schweiz (19), Syrien (263), Thailand (55), USA (32), ...


 

 

 

Integration ist ein vielschichtiger Prozess, der nicht heute beginnt und zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen ist.

Integration findet auf mehreren Ebenen statt, und zwar auf

  • der strukturellen Ebene (Teilhabe am System, an unserer Gesellschaft, Bildungssystem, Arbeitsmarkt, Wohnungsmarkt, soziale Sicherung und Teilhabe am politischen System),
  • der sozialen Ebene (Qualität und Häufigkeit von Beziehungen zwischen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft),
  • der kulturellen Ebene (Sprache, Verhalten, Werte, Normen und Lebensstile, die Menschen mitbringen) und auf
  • der identifikativen Ebene (zugewanderte Menschen fühlen sich als WelserInnen, OberösterreicherInnen, ÖsterreicherInnen, EuropäerInnen).

Die einzelnen Ebenen beeinflussen sich wechselseitig bzw. stehen in Beziehung zueinander und fördern und unterstützen einander. Integration ist ein langdauernder und langsamer Prozess, der alle im täglichen Leben begleitet.

 

Die Gesellschaft und die Bevölkerungszusammensetzung hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Diese Veränderung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Ein friedliches und konstruktives Zusammenleben wird nur dann möglich sein, wenn alle ihren Beitrag dazu leisten und die Chancen der bestehenden Bevölkerungszusammensetzung gesehen und gefördert werden.

 

Insbesondere kommt den Kindern ein hoher Stellenwert zu, denn sie sind die Zukunft der Stadt und des Landes. Wenn Kinder nicht von Beginn an gefördert und unterstützt werden, können sie ihre Aufgaben in der Gesellschaft nicht erfüllen. Nicht alle Eltern können ihren Kindern die Förderung zuteil werden lassen, die sie gerne möchten. Da müssen die Gesellschaft und Einrichtungen wie Kindergarten, Kinderhort, Schule, Tagesbetreuung, etc. einspringen und diese Funktionen übernehmen. Alle Kinder brauchen unabhängig vom Elternhaus und sozialen Status, gleiche Möglichkeiten und gleiche Chancen, um ihren Weg zu finden und zu gehen.

Unsere gemeinsame Sprache ist Deutsch. Sie ist eine Schlüsselqualifikation für das Zusammenleben, die Bildung und den Arbeitsmarkt. Daher ist der Spracherwerb ein wichtiger Bestandteil. Um den gerade neu zuwandernden Menschen einen besseren Start im Verstehen in der neuen Heimat zu erleichtern, können mehrsprachige Angebote eine Unterstützung bieten.

 

Der Maßnahmenkatalog wurde am 17.12.2007 gemeinsam mit den Leitlinien beschlossen. Seit 2008 werden Maßnahmen aus dem Katalog, der natürlich kein endgültiges Papier, sondern eine erste Grundlage für die Arbeit darstellt, umgesetzt.

 

Maßnahmenkatalog 2010

Integrationsleitbild der Stadt Wels - Leitlinien zum Thema Integration (Beschluss des Gemeinderates vom 17.12.2007)

Bericht der Fraktionen 2011 bis 2013

Anhang zum Bericht der Fraktionen

 

Gemeinsame Deklaration der Migrantenvereine "Ja zu Wels"

  • Alle in Wels ansässigen Vereine haben diese Deklaration am 6. Juli 2009 unterschrieben
  • Ziel ist die gemeinsame Förderung eines friedlichen und konfliktfreien Zusammenlebens der in der Stadt Wels lebenden Menschen aus den verschiedenen Nationen.
  • Ja zu Wels und Bekenntnis zur aktiven gemeinsamen Umsetzung der Leistsätze und des Maßnahmenkataloges
  • Bekenntnis zur Bundesverfassung, damit zur Demokratie und zur Gleichberechtigung von Mann und Frau
  • Bekenntnis zum Erwerb der deutschen Sprache, da diese einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg der sozialen, kulturellen und beruflichen Integration ist.
  • Bekenntnis zur zwischenmenschlichen Begegnung und zum Dialog im unmittelbaren Lebensbereich, damit verbunden die Förderung des gegenseitigen Verständnisses.
  • Bekenntnis zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben
  • Bekenntnis zur Annahme von Angeboten der Stadt Wels und zur Mitgestaltung von Angeboten
  • Bekenntnis zur Umsetzung in ihrem Einflussbereich

 

  Musikgruppe

Newsletter zum Thema Integration

Wenn Sie Interesse an Aktuellen Veranstaltungen und Informationen zum Thema Integration haben, laden wir Sie ein, sich unter fgi@wels.gv.at anzumelden.

 

© Fotos: Stadt Wels

Integration in Wels4
Die Aufgaben der einzelnen Projekte sind vielfältig und umfassend, oberste Prämisse ist dabei jedoch immer die Förderung des Zusammenlebens.
mehr


Weiterführende Inhalte
Wappen der Stadt Wels Kontakt zu
diesem Thema

Magistrat der Stadt Wels

Büro für Frauen, Gleichbehandlung und Integration

Stadtplatz 55

4600 Wels


Leitung:
Claudia Glössl


Tel.: +43 7242 235-5050

Email-Icon: Öffnet neues Emailfenster E-Mail

Telefon Icon Telefonbuch

Web Icon So finden Sie uns

Quicklinks